Sommercamp 2014 in der OG Elmshorn e.V.

 

Und wieder ist eine Woche vorüber. Eine Woche voller Spaß, Freude und lustigem Miteinander, aber auch eine Woche voller konzentrierter Arbeit mit dem vierbeinigen Begleiter, welcher voller Lebenslust die ganze Woche an der Seite unserer Jugendlichen stand.

Wir, 3 Gruppenleiter und unser LG-Jugendwart, Michael Puff, zelteten vom 12.07. bis zum 19.07.2014 gemeinsam mit 16 Jugendlichen auf dem wie dafür geschaffenen Vereinsgelände der Ortsgruppe Elmshorn, welches einen riesen Übungsplatz beinhaltet, sowie über einen großen angrenzenden Wald und See verfügt. Ein Traum für die Vier- und Zweibeiner, vor allem bei dem Bombenwetter, welches wir glücklicherweise die ganze Woche über genießen durften.

Als am Samstag die ersten eintrafen, war das Gelände schon vorbereitet und die ersten Zelte wurden sofort aufgeschlagen. Man konnte hier bunt gemischt viele alte bekannte Gesichter, aber doch auch so manch ein neues antreffen. Nachdem man sich dann vorsichtig „beschnuppert“ hatte, war die Sache geritzt. Die Woche kann starten, wir sind uns hier alle grün! So einfach kann das eben sein...

Beim gemeinsamen Essen wurde dann direkt die Woche besprochen, der Samstag konnte ruhig ausklingen und den Wochenplan, sowie die Gruppeneinteilung würde es dann Sonntag geben.

Bei uns im hohen Norden wird das nämlich so gemacht: Pro Gruppenleiter eine Gruppe. Dieses Jahr in der Größenordnung von 5 bis 6 Jugendlichen. Aber die dieses Jahr doch etwas geringe Teilnehmerzahl tat unserer Sache keinen Abbruch. Am Sonntag in den Gruppen zusammengefunden, wurde der Wochenplan besprochen und, am allerwichtigsten, sich mit den Jugendlichen auseinandergesetzt, die keinen eigenen Hund mitbringen konnten. Diese haben wir nämlich auch immer wieder dabei. Dieses Jahr haben sich großzügigerweise zwei Ortsgruppenmitglieder bereiterklärt, ihren eigenen Hund eine Woche mit den Jugendlichen ohne Hund auf Campingurlaub zu schicken. Einige Jugendliche waren mit mehreren Hunden angereist, auch diese „teilten“ ihre Hunde gerne während der Gruppenunterordnung oder dem Hundekarneval mit den hundelosen Jugendlichen. So konnte wirklich jeder, natürlich unter Aufsicht und mit Anweisung, mit einem „eigenen“ Hund arbeiten, kuscheln, spazieren gehen.

Denn in den Wochenplan waren die Hunde fest eingeplant. Auf diesem stand zum Beispiel der allseits beliebte „Bürsten-Check“, bei dem die Fellpflege der Hunde begutachtet wird, die Gruppenunterordnungs-Choreographie, die die Jugendlichen in ihren Gruppen entwickeln mussten, der Hunde-Karneval, bei dem die Hunde mittels Vorführung und Verkleidung eine Geschichte erzählen sollten. So konnten wir am Ende der Woche eine Hochzeit, ein Mario Kart Spiel und eine WM-Strandparty beobachten. Die Lacher waren definitiv auf der Seite der Hunde!

Apropos WM: Natürlich haben wir am Abend des Finales alle zusammen kräftig mitgefiebert und das Spiel auf der extra aufgebauten Leinwand verfolgt... Danke liebe Deutsche 11 für ein unvergessliches Spiel und einen wunderbaren Abend!

Das wir während des Zeltlagers kräftig an Unterordnung, Schutzdienst und Agility arbeiteten und feilten, bedarf wohl keiner Erwähnung. Wir sind schließlich alles fleißige Bienchen und konnten uns viel gegenseitig beibringen, erklären und helfen. Sicher wurde hier so manch ein Rohdiamant entdeckt, der durch weitere kontinuierliche Arbeit bestimmt nicht unbekannt bleiben soll!

Wir möchten nicht auf alle Einzelheiten unserer Woche eingehen. Jeder der schon einmal mit in unserem Camp oder auch nur zu Besuch da war, der weiß, was für eine tolle Geschichte die erste Woche in den Sommerferien immer ist. Trotz Küchendienst und so manch anderer Verpflichtung, kommt der Spaß nie zu kurz. Und das Gruppengefühl ist unbeschreiblich. Man müsste lügen wenn man nicht sagen würde, dass in unserem Camp nicht schon wirklich richtig dicke Freundschaften entstanden sind. Hier lernt man Leute gleichen Alters kennen, die dasselbe Hobby betreiben, mit denen man sich austauschen kann. Und grade bei unserem doch etwas ungewöhnlichen Hobby ist das sicher nicht selbstverständlich. Klar, dass da zum Ende der Woche vielleicht schonmal die eine oder andere Träne rollen kann... Aber man sieht sich ja immer zweimal im Leben!

Im Endeffekt bleibt nur der Dank, den wir an dieser Stelle in Vertretung aller Beteiligten an die Ortsgruppe Elmshorn aussprechen möchten. Sie  gab uns die Möglichkeit, das nunmehr schon 8. (!) Jahr in Folge unsere Zelte für eine Woche auf einem Vereinsgelände der Landesgruppe 01 aufzuschlagen. Es war super bei euch und wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Aber viel wichtiger: danke an alle Jugendlichen, die uns Gruppenleitern diese Woche zu einer unvergesslichen Woche gemacht haben und uns „alten Hasen“ die Möglichkeit geben, immer noch bei den Jugendlichen dabei zu sein und mitzumachen, denn wir wollen diese Zeit definitiv nicht hinter uns lassen! Ihr seid die Besten, die alten wie auch die neuen Gesichter. Bis zum nächsten Camp!

 

In Stellvertretung des LG-Jugendwartes und den Gruppenleitern

Katharine Puff